Social Recruiting in 2024 – lohnt es sich noch?

Keine andere Recruiting-Methode hat in den vergangenen 5 Jahren so viel Bekanntheit gewonnen wie Social Recruiting. Daher lautet die große Frage: Lohnt sich Social Recruiting noch in 2024?

In diesem Recruiting-News-Beitrag erfährst du:

  • Warum qualifizierte Bewerbungen im Social Recruiting immer seltener werden.
  • Welche Strategien in 2024 unbedingt mit Social Recruiting kombiniert werden müssen.
  • Wie wir täglich 33 Einstellungen generieren und was du daraus lernen kannst.

Also: Lohnt es sich noch in Social Recruiting zu investieren oder sind andere Recruiting Methoden die bessere Wahl für dich? Das erfährst du jetzt …

Social Recruiting in den goldenen Zeiten

Wir müssen das Thema Mitarbeiterakquise ernsthaft angehen! Diese Erkenntnis ist 2018 bei uns eingeschlagen wie ein Blitz. Unsere Idee:

  • Wir bauen unseren Kundenakquiseprozess um,
  • schalten einzigartige und überzeugende Werbeanzeigen,
  • und gewinnen die Aufmerksamkeit potenzieller Mitarbeiter:innen.

Das hat damals perfekt funktioniert. Der Grund? Wir waren zu 100 % sicher, dass wechselbereite Personen nicht mehr aktiv auf Jobplattformen suchen.

Die berühmte Gallup-Studie zeigt, dass 42 % aller Arbeitnehmer wechselbereit sind – sie suchen jedoch nicht mehr gezielt in Zeitungen oder Jobportalen.

Deshalb war uns schon immer klar: Wir müssen diese heißen Interessenten anders erreichen und Social Media ist die beste Option.

Social Recruiting funktioniert nicht mehr?

Die traurige Wahrheit: Heute sieht Social Recruiting vollkommen anders aus …

Zahlreiche Firmen, die anfangs vom Rand zugesehen haben, spielen jetzt mit und bombardieren den Markt mit vergleichbaren Werbeanzeigen, um wechselbereite Arbeitnehmer in standardisierte Bewerbungsprozesse zu schleusen!

Wie muss das für dich als Arbeitnehmer sein? Du siehst täglich 10 bis 20 verschiedene Werbeanzeigen, von ähnlichen Unternehmen, mit identischen Versprechen. Wie willst du dich hier entscheiden?

social recruiting in 2024

Das große Problem liegt in der ursprünglichen Lösung: Der Facebook Algorithmus! Wenn du eine Werbeanzeige einmal angeklickt oder länger angesehen hast, dann klebt der Algorithmus an dir, wie eine Klette im Fleecepullover.

Und eben darum funktioniert Social Recruiting nicht mehr!

Zumindest funktioniert Social Recruiting in 2024 nicht mehr so wie früher. Denn früher hat es gereicht, einfach sichtbar zu sein und massenweise Werbeanzeigen über eine automatisierte Software in die sozialen Medien zu pumpen – du warst nahezu konkurrenzlos.

Heute sind wir in einem Zeitalter, wo reine Informationen niemanden mehr zum Jobwechsel bewegen – es geht darum zu überzeugen. Also: Warum sollten deine Traum-Talente auf deine Anzeige klicken und nicht auf die 20 anderen?

So funktioniert Social Recruiting in 2024: Unsere Strategien offengelegt

Heute gehen wir bei Riffbird das Thema Social Recruiting ganz anders an – hier ist unsere dreischrittige Vorgehensweise:

  1. Zuerst sorgen wir dafür, dass wir unsere perfekten Mitarbeiter:innen bis in die letzte Faser durchleuchten und verstehen.
  2. Dann formulieren wir Botschaften, die positionsbezogen und laserscharf die Wünsche, Ängste und Sorgen der Personen treffen.
  3. Darauf basierend schalten wir Werbeanzeigen, die aus der vergleichbaren Masse herausstechen, weil sie die Gedanken der Menschen auf den Punkt treffen.

Egal, ob Kundengewinnung in den sozialen Medien oder Mitarbeitergewinnung auf Jobportalen – letztlich ging es schon immer darum:

  • Wer hat die beste Ausschreibung?
  • Wer kann seine Angebote am besten kommunizieren?
  • Wer versteht seine potenziellen Kandidaten in der Tiefe?

Wenn du diese Punkte erfüllst, dann gewinnst du die Aufmerksamkeit deiner Traum-Mitarbeiter:innen für ein paar Sekunden. Und wenn du in diesen paar Sekunden herausstichst, sehen sie deine gesamte Werbeanzeige, klicken auf deine Landingpage und bewerben sich mit Freude.

Also: Wie überzeugst du die passenden Talente in deinen Werbeanzeigen nun konkret?

Qualifizierte Talente nachhaltig überzeugen

Um 2024 qualifizierte Talente zu überzeugen, musst du Social Recruiting mit einer weiteren Strategie kombinieren: Employer Branding.

Wir bauen für unsere Kunden unter anderem umfangreiche Landingpages, die sich positionsbezogen mit dem psychologischen Profil der perfekten Mitarbeiter:innen auseinandersetzen.

Dafür machen wir zuerst ein ausführliches Profiling. Hier eine kleine Checkliste, um deine Traum-Mitarbeiter:innen verstehen und zu überzeugen zu können:

  • Welchen Persönlichkeitstyp hat die Person?
  • Warum wird die Person gerne zu dir wechseln?
  • Was würde diese Person abhalten, nicht zu dir zu kommen?
  • Was sind die aktuellen Schmerzpunkte in ihrem Arbeitsumfeld?
  • Was sind nervige Floskeln, mit denen alle Arbeitgeber um sich werfen?
  • Wie kannst du deine persönlichen Stärken als Arbeitgeber zeigen und belegen?

Dein Unternehmen sollte nicht mehr eines von vielen sein, sondern das eine von vielen. Dann lohnt sich Social Recruiting in 2024!

Warum ich das mit so viel Sicherheit behaupte? Weil wir aktuell über Social Recruiting bis zu 33 unterzeichnete Arbeitsverträge generieren. Richtig: Wir werben nicht mit Bewerberzahlen, denn am Ende zählt nur die erfolgreiche Einstellung von passenden Mitarbeiter:innen.

Die Social Recruiting Falle

Nach den ersten Wochen unserer Zusammenarbeit höre ich immer wieder diesen Satz von Kunden, die bereits all ihre Hoffnungen durch schlechte Vorerfahrungen verloren hatten:

Bernd, ich hätte wirklich nicht gedacht, dass es auch für mich noch so gut funktionieren wird. Und vor allem habe ich nicht erwartet, dass so viele qualifizierte Bewerbungen reinkommen!“

Das Problem? Sie waren vorher in der Social Recruiting Falle gefangen. Denn einige Firmen liefern lediglich standardisierte Funnel, wo Menschen sich innerhalb von 60 Sekunden bewerben können. Das erzeugt dann oft hohe Bewerberzahlen, doch die Kandidaten sind meist unqualifiziert.

  • Logischerweise sind 60 Sekunden nicht ausreichend Vorqualifizierung für die Talente, die du wirklich haben willst.
  • Ist es nicht nachvollziehbar, dass Menschen nicht sofort ihren Job aufgeben, nur weil sie eine Anzeige und eine kurze Landingpage sehen?
  • Kannst du es nicht verstehen, dass qualifizierte Talente sich vorher gründlich mit dir auseinandersetzen möchten?

Merke dir: Gute Talente wollen überzeugt werden. Daher sind Employer Branding und Social Recruiting heutzutage untrennbar.

Achtung: Nutze andere Recruiting-Methoden

Auch wenn Social Recruiting in 2024 immer noch erstklassige Ergebnisse produzieren kann, muss ich ehrlich zu dir sein:

Bei der Besetzung bestimmter Positionen ergibt Social Recruiting keinen Sinn!

Was bedeutet das konkret? Wenn du etwa einen Bilanzbuchhalter mit IFRS-Kenntnissen, drei Jahren Erfahrung und starker Führungspersönlichkeit suchst, dann kommt Social Recruiting an seine Grenzen.

Die Faustregel lautet: Je komplexer die Stelle und deine Anforderungen, desto kleiner wird die Auswahl und desto schwieriger die Suche in den sozialen Medien.

Wir sprechen von der Nadel im Heuhaufen. Und um diese zu finden, gibt es bessere Recruiting-Strategien, die funktionieren wie ein starker Magnet.

Ist Social Recruiting 2024 die beste Strategie (für dich)? 

Um direkt mit der richtigen Strategie zu starten, machen wir mit unseren Kunden zu Beginn ausführliche Recruiting-Analysen: Wer ist der ideale Kandidat? Was ist das Skill-Level dieser Person? Und was ist das konkrete Ziel der Kampagne?

Erst wenn wir diese Fragen fundiert beantwortet haben, entscheiden wir, welche Strategien wir einsetzen, um das Ziel so schnell und effizient wie möglich zu erreichen.

Diese Recruiting-Analyse bieten wir nun auch dir an:

  • Wir schauen uns an, welche Positionen offen sind und welche Erfahrungen wir hier schon gesammelt haben.
  • Dann geben wir dir konkrete Zahlen, was es kosten würde, eine qualifizierte Bewerbung in dem Segment zu generieren.
  • Anschließend sehen wir beide, ob Social Recruiting das Richtige für dich ist und welche anderen Strategien infrage kommen.

Bist du bereit, das herauszufinden? Dann melde dich jetzt für deine unverbindliche und kostenfreie Recruiting-Analyse.

(Wir sind sehr direkt und transparent in unserer Kommunikation – daher sagen wir dir ganz ehrlich, ob wir dir helfen können oder nicht.)

Über den Autor
Bernd Leitsoni
Bernd Leitsoni ist der CEO von RIFFBIRD und einer der führenden Experten im deutschsprachigen Raum für Employer Branding und disruptive Mitarbeitergewinnung

Inhaltsverzeichnis

Über den Autor
Bernd Leitsoni
Bernd Leitsoni ist der CEO von RIFFBIRD und einer der führenden Experten im deutschsprachigen Raum für Employer Branding und disruptive Mitarbeitergewinnung
Kontakt

Klagenfurt am Wörthersee
Unser Standort

+43 664 4263642
Telefon

Datenschutzinformation
Der datenschutzrechtliche Verantwortliche (RIFFBIRD GmbH, Österreich würde gerne mit folgenden Diensten Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten. Zur Personalisierung können Technologien wie Cookies, LocalStorage usw. verwendet werden. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: